Windows 10: Mehr Platz auf der Festplatte dank Datenkomprimierung

Windows 10 Preview

Die auffälligen und damit häufig besprochenen Neuerungen von Windows 10 sind natürlich die, die sofort ins Auge stechen. Angefangen vom neuen Startmenü bis hin zu den kleineren und größeren Änderungen an der gesamten Benutzeroberfläche. Microsoft arbeitet allerdings auch an einigen Features, die das kommende Windows auch unter der Oberfläche besser und effizienter als seine Vorgänger machen sollen. Ein solches Merkmal wird eine neue und fortschrittliche Datenkompressionstechnologie sein, die das Windows-Team bereits in der Windows-10-Preview-Version eingebaut hat und welche dazu beiträgt, dass der Speicherplatz, den das Betriebssystem auf dem Datenträger belegt, so gering wie möglich gehalten wird. Näheres zu dieser Technologie und anderen „Tricks“, durch die schonender mit Speicherkapazität umgegangen werden soll, beschreibt Microsoft in einem offiziellen Blog-Beitrag.

Beispiel-Grafik (Windows 10 64-Bit-Version):

win10_space_saving_1Wie anhand der oben eingefügten Beispiel-Grafik zu erkennen ist, gibt Microsoft den durch Datenkompression beziehungsweise -komprimierung gewonnenen Speicherplatz auf einem Windows-10-64-Bit-System mit rund 2,6 Gigabyte an. Bei der 32-Bit-Version soll dieser Wert bei rund 1,5 Gigabyte liegen. Außerdem macht der Softwareriese in dem Beitrag deutlich, dass dasselbe hier beschriebene Verfahren zur Reduzierung des Speicherbedarfs auf dem Datenträger nicht nur für Windows-10-PCs, -Notebooks und -Tablets verwendet werden, sondern auch auf Windows-10-Smartphones zum Einsatz kommen soll.

Ebenfalls sehr gut aus der Grafik herauszulesen ist eine weitere Maßnahme, mit der Microsoft den vom Betriebssystem belegten Speicherbereich auf dem Datenträger reduziert: Änderungen an der Art und Weise wie das Betriebssystem Recovery-Images verwaltet. Bei Windows 8 wurden sowohl für die Auffrisch- als auch für die Zurücksetzen-Funktion des Betriebssystems separate Wiederherstellungsimages angelegt. Windows 10 macht Schluss mit dem und verwendet für beide Funktionen nur noch ein gemeinsames Images. Dies vermindert laut Microsoft den gesamten Speicherbedarf des Betriebssystems nochmals, da die Größe der Wiederherstellungsdatei je nach Gerätetyp und Hersteller somit um wenigstens 4 bis hin zu satten 12 Gigabyte schrumpft. Im Gegensatz zur Datenkompression werden allerdings Smartphones von dieser Sparmaßnahme nicht profitieren können, da dort eine andere Wiederherstellungslösung zum Einsatz kommt.

 

Bild: Microsoft
Quelle: Microsoft

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Notebook, Software, Tablet abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.