Windows XP: Kostenloser Support endet am 8. April 2014, Microsoft gibt Upgrade-Tipps

windows_xpMicrosoft wird den Support für Windows XP und Office 2003 am 8. April 2014 einstellen. Den Anbruch der letzten 60 Tage vor dem Termin nahm Microsoft kürzlich zum Anlass, um bestehenden Windows-XP-Nutzern mit einer speziellen Webseite den Umstieg auf Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 nahezulegen. Außerdem weist der US-Konzern darauf hin, welche Konsequenzen das Support-Ende für Privatanwender sowie Unternehmen im Detail hat.

Einhergehend mit dem Support-Stop wird Microsoft auch die kostenlose Antiviren-Software Security Essentials nach dem 8. April nicht mehr für Windows XP zum Download bereitstellen. Bis April 2015 sollen allerdings weiterhin aktuelle Virendefinitionen für das Programm verteilt werden.

Microsofts stellt den Support für Windows XP laut eigener Aussage nach 11 Jahren ein. Es sei nun an der Zeit gemeinsam mit Hardware- und Softwarepartnern in aktuelle Technologien und die Zukunft zu investieren, heißt es beim US-Konzern. Nach dem 8. April 2014 erhalten weder Windows XP noch Office 2003 weitere Sicherheitsupdates, Hotfixes oder sonstige technische Ressourcen. Natürlich können daraus ernstzunehmende Schwierigkeiten für Endanwender resultieren, angefangen von Sicherheitsrisiken, beispielsweise durch Angriffe von Schadsoftware, aber auch Software-Kompatibilitätsprobleme.

Um entsprechende PC-Probleme in naher Zukunft nicht überhand nehmen zu lassen, empfiehlt Microsoft wenig überraschend den Umstieg auf die aktuellste Windows-Ausgabe. Wie dieser Wechsel auf Windows 8.1 möglichst einfach gelingt, erklärt Microsoft mit einem How-To-Guide. Daraus geht hervor, dass ein direktes Upgrade von Windows XP zu Windows 8.1 nicht möglich ist, in diesem Fall also eine komplette Neuinstallation von Windows 8.1 nötig wird. Sollte der bestehende PC allerdings auch die Systemanforderungen von Windows 8 beziehungsweise 8.1 nicht erfüllen, bleibt Anwendern nur der Neukauf eines aktuellen Windows-Rechners, auf dem das Betriebssystem bereits vorinstalliert ist. Auch hierzu gibt der Redmonder Konzern einige Hardware-Empfehlungen.

Um Windows-XP-Nutzern den Umstieg auf Windows 8.1 besonders schmackhaft zu machen, weist Microsoft auf die Vorteile des neuen Betriebssystems hin. Dazu zählen unter anderem die Unterstützung moderner Technologien, höhere Geschwindigkeit und Sicherheit sowie garantierte Software-Kompatibilität und natürlich der Support für die kommenden Jahre.

Anwender, die sich bislang nicht von Windows XP lossagen konnten, dürften allerdings auch diese Punkte nicht ausnahmslos überzeugen, zumal der Umstieg auf Windows 8.1 neue Lizenzkosten und im Falle einer Neuinstallation gehörigen Aufwand mit sich bringt. Das zum Teil sehr negative Image der aktuellen Windows-Version in den Medien und dem Volksmund, spielt ebenfalls gegen Microsofts Lockversuche, was ein großes Problem für den US-Konzern selbst, aber auch die IT-Sicherheit im Allgemeinen darstellt.

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Software abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Windows XP: Kostenloser Support endet am 8. April 2014, Microsoft gibt Upgrade-Tipps"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Ich kenne kaum noch Unternehmen und Leute, die mit Windows XP arbeiten.
Einzelfälle gibt es aber trotzdem. Letztlich sind bisher aber alles auf Windows 7 umgestiegen, was meiner Meinung nach ein recht gutes System ist.

avatar
Gast

Völliger Unsinn! Im Bereich der Mittelständler, der Selbständigen und Schüler ist XP immer noch sehr weit verbreitet, gerade auch auf älteren Notebooks und PCs (die auch länger leben als der neue Schrott). Zudem exisitieren im Anlagenbau und Diagnosebereich viele Systeme auf XP-Basis, ein Wechsel auf die neuen Versionen ist dabei völlig unmöglich! Nicht zuletzt macht Win 7 sowei 8.x sehr viele Probleme mit permanenten Upgrades und Sicherheitslücken. Ich werde auf Linux wechseln und MS abschalten (8 betroffene Notebooks/PCs). Zum umweltpolitische völlig falschen Signal möchte ich nicht weiter ausführen.

avatar
Gast

Ich kann das nur bestätigen, habe einige Bekannten die Beruflich noch XP nutzen. Eine Umstellung auf Win 7 ist ja leider nicht innerhalb von 10 Minuten gemacht, wir haben damals zwei Tage kaum arbeiten können. Jetzt sind wir aber sehr zufrieden und werden wohl, wenn nicht noch viel passiert, Win 8 komplett überspringen.

avatar
Gast

Det Windows XP war echt jeil. Icke hab bekannte die det System immer noch nutzen. Deren PC ist aber zu alt um det Windows 8.1 drauf zu installieren. Icke werd denen helfen stattdessen irjend en Linux System drauf zu hauen. Det einzige Problem is det die sich so sehr an Explorer jewöhnt haben und Firefox nich möjen.
Tschussi
Larry

trackback

[…] leben müssen, sofern sie unbedingt bei Windows XP bleiben wollen, stellt der US-Konzern seit einigen Wochen online […]

avatar
Gast

Finde es kacke manche pc“s fahren ja nicht auf win7 oder ähnliches ^^ …
was passiert mit dem cd“s die wir gekauft haben von win xp ??
bekommen wir dafür win7 zugeschickt ^^ oder erstattet also doch umsosnst gekauft die kacke ^…
und bald macht win7 dicht war …packe bald wieder win95 druff war bisher das beste lach 🙂
bald kaufen wir alles umsonst immer ^^

trackback

[…] tickt sogar Countdown herunter. In den letzten Wochen gab das Unternehmen zudem diverse Tipps für XP-Nutzer, um diesen den Umstieg auf eine aktuellere Windows-Version zu […]

wpDiscuz