Wochenend-Projekt: Jolicloud als Zweitsystem

Viele Benutzer eines Netbooks würden spaßeshalber mal gerne ein anderes Betriebssystem testen, scheuen sich aber. Dies kann damit zusammen hängen, dass sie Berührungsängste haben, schließlich fehlt bei den meisten Geräten ein internes optisches Laufwerk. Der weitere Punkt ist die Angst vor Datenverlust, schließlich muss in den meisten Fällen neu partitioniert werden und und und. Doch es geht auch anders. Einfach. Zum Beispiel mit Jolicloud. Einem für Netbooks angepasstem Betriebssystem auf Linux-Basis. Wie gestern im Blog der Jolicloud-Macher bekannt gegeben wurde, wird nun auch die Pine Trail-Plattform fehlerfrei unterstützt.

Doch wie fängt man am besten an, wenn man sein Netbook mit Jolicloud bekannt machen will? Dieser Beitrag soll euch einen kurzen Einblick in die einfache Installation geben. Schaut am besten vorher nach, ob euer Gerät auch in der Kompatibilitätsliste aufgeführt ist.

Zum Ausprobieren nehmen wir hier einmal die einfachste Variante. Dabei besorgt ihr euch die knapp 700 Megabyte große Datei mit dem Jolicloud-Iso. Diese Datei kann ganz einfach unter Windows ausgeführt werden.

Jolicloud Installer 1

Nach dem Entpacken in einen temporären Ordner geht es schon los:

Jolicloud Installer 2

Wie bei den meisten Systemen wird ein Benutzername nebst Passwort verlangt.

Jolicloud Installer 3

Im nächsten Schritt werdet ihr gefragt, wo auf eurer Festplatte Jolicloud gespeichert wird. Keine Angst, es wird keine Änderung an der Festplatte beziehungsweise den Partitionen vorgenommen! Jolicloud versteckt sich nachher in einer großen Datei. Gestartet wird über den Bootloader. Dieser wird verändert, kann aber in Windeseile in den Ursprungszustand zurück gesetzt werden. Dazu aber später mehr.

Jolicloud Installer 4

Dann wird auch schon mit dem Anlegen der nötigen Einträge im Boot-Manager von Windows begonnen. Dies nimmt nur wenige Augenblicke in Anspruch.

Jolicloud Installer 5

Kurze Zeit später müsst ihr euer Netbook neu starten und werdet wie folgt begrüßt:

Boot Manager

Jolicloud Starter

Nach diesem Start wird Jolicloud installiert. Wie bereits erwähnt: keine Angst, es werden keine Änderungen an der Festplatte oder den Partitionen vorgenommen. Alles wird in eine Datei installiert. Nutzt die Zeit und nehmt euch einen Kaffee. Dies dauert ein paar Minuten.

Jolicloud installiert

Der erste Start: Name und Passwort eingeben und schon ist man mitten im Geschehen. Hier einmal ein paar Screenshots. Versucht mal selbst ein wenig auszuprobieren.

Jolicloud GUI 1

Interessant ist auf jeden Fall der eigene Appstore (bzw. Homebase) für den ihr euch registrieren könnt. Dort findet ihr Updates und jede Menge Anwendungen. Nehmt euch Zeit und gebt nicht gleich auf. Es gibt viel zu entdecken.

Jolicloud AppDirectory

Jolicloud Appstore

Des Weiteren könnt ihr von dort direkt auf Facebook, Twitter und Co zugreifen und Freunde einladen. Jolicloud ist ein wirklich feines System, gerade für Netbooks. Es ist nicht nur flott, sondern auch optisch ansprechend. Was aber, wenn ihr Jolicloud überdrüssig geworden seid? Startet einfach Windows und öffnet euren Jolicloud-Ordner.

Dort findet ihr dann den Uninstaller. Dieser entfernt Jolicloud restlos. Aber ich könnte wetten: ihr werdet euch in das kleine System verlieben.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Software abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Wochenend-Projekt: Jolicloud als Zweitsystem"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Der Artikel ist doch sehr positiv ausgefallen, auf deinem Blog wolltest nicht so richtig eine Verwendung dafür finden oder habe ich das falsch in Erinnerung? 😉 Ich fand das System von Anfang an ansprechend, habe es damals gleich runtergeladen jedoch nie installiert. Würde mir auf meinem MBP keinen Vorteil bringen oder etwa doch? 😉

Grüße

avatar
Gast

Sehr schöner Artikel ; )
Werd ich mir dann mal installieren 🙂

avatar
Gast

überflüssige spielerei; da nutze ich meine freizeit doch lieber zum eierschaukeln!
😉

avatar
Gast

Jolicloud ist lediglich ein Aufsatz für Ubuntu ähnlich wie NBR. Die „Apps“ die man dort „installieren“ kann, sind lediglich Verweise auf die entsprechenden Webanwendungen. Alles in allem halte ich Jolicloud für ein mehr als halbherziges Resultat das aus wirklich ambitionierten Zielen hervorgegangen ist.
Als Experiment mag das taugen, für ernsthafte Anwendung empfehle ich aber eher Ubuntu NBR. 🙂

trackback

[…] on this topic.Powered by WP Greet Box WordPress PluginVor einiger Zeit habe ich schon einmal auf Jolicloud hingewiesen. Dabei handelt es sich um ein Linux-Derivat, welches vor allem durch einfache Bedienbarkeit und […]

trackback

[…] Wer viel Zeit hat, der probiert Dinge aus. Ich habe das Glück, manche Dinge beruflich ausprobieren zu können, ohne auf die Uhr schauen zu müssen. Eine dieser Sachen ist Jolicloud, das speziell für Netbooks angepasste Betriebssystem, welches zum großen Teil in der Cloud arbeitet. Jolicloud wird nächste Woche in der finalen Version 1.0 ausgerollt – mit eben viel Cloud, HTML5 und einer neuen Oberfläche. Ich habe bisher zwei Beiträge zu Jolicloud veröffentlicht: Betriebssystem Jolicloud für alle und Wochenend-Projekt: Jolicloud als Zweitsystem. […]

avatar
Gast

Hallo… wie hast du es nur geschafft, dass dein Jolicloud so stylisch aussieht… bei mir sehe ich nur einen schwarzen Hintergrund und die Apps darauf… ich habe noch nicht herausgefunden, wie ich die anderen Einstellungen ändern kann… geschweigedenn die Zeilen / Tabs, die bei dir grün sind herzuzaubern … wie komme ich wieder auf den Launcher und wie pimpe ich mir mein Panel/oben etwas auf??? … Fragen über Fragen… aber ich glaube, du kannst mir helfen 😉 … (ich arbeite zum erstenmal mit Joli)
DANKE, und grüssle… die Petra

wpDiscuz