Xiaomi 12 Pro im Hands-On-Video

Xiaomi 12 Pro im Hands-On-Video

Das Xiaomi 12 Pro ist das neueste Flaggschiff-Smartphone der chinesischen Marke. Wir haben es uns im Video genauer angesehen.

Beim Test des OnePlus 10 Pro hatten wir bereits Flaggschiff-Bingo gespielt – holen wir unsere innere Checkliste also erneut heraus, denn das Xiaomi 12 Pro erfüllt gleich einige Punkte.


Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmal verfügt das 6,73“-AMOLED-Display des Xiaomi-Smartphones natürlich über eine höhere QHD-Auflösung und bietet die neue LTPO-2.0-Technik. Damit werden Bildwiederholraten zwischen 1Hz und 120Hz ermöglicht.

Xiaomi 12 Pro Display

Ersteres sorgt für ein gutes Energie-Management, letzteres hingegen für flüssiges Scrollen und eine smoothe Bedienung. Als besondere Extras bekommt ihr bei Xiaomi noch eine Unterstützung des HDR-Standards Dolby Vision und eine sehr hohe Maximalhelligkeit von 1500 nits geboten.

Im Inneren kommt erwartungsgemäß der derzeit schnellste Qualcomm-Prozessor zum Einsatz. Er wird von bis zu 12GB RAM und 256GB an Speicher unterstützt. Erweitern könnt ihr den Hauptspeicher leider nicht.

Software Android 12 mit MIUI 13
Prozessor/Grafik Qualcomm Snapdragon 8 Gen.1
Arbeitsspeicher 8 oder 12 GB LPDDR5
Speicher 128 oder 256 GB UFS 3.1 Speicher (nicht erweiterbar)
Display 6,73″ LTPO AMOLED-Display mit variabler Bildrate von 1Hz-120Hz
3200x1440 Pixel (522ppi), 1300 nits maximale Helligkeit
20:9-Format, Corning Gorilla Glass Victus
Kamera Selfiekamera:
32MP-Sensor
f/2.5, 26mm, Pixelgröße 0,7µm
Hauptkamera:
50 MP-Sensor (Sony IMX 707)
f/1.9, 24mm, 1.22µm, Dual Pixel PDAF, OIS
Ultra-Weitwinkel:
50MP-Sensor
f/2.2, 115˚ Blickfeld
Telekamera:
50MP-Sensor
PDAF, 2x optische Vergrößerung (ca. 48mm Brennweite)
Videoaufnahme: 8K 24 fps / 4K 60fps
Akku 4.600 mAh,120 Watt kabelgebundenes Laden oder 50 Watt drahtloses Laden
Besonderheiten USB 3.1 Gen 1, Type-C
Fingerprintreader im Display
Harman/Kardon-Stereo-Lautsprecher
Bluetooth 5.2, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac/ax, 2.4G/5G, Wi-Fi 6 2x2 MIMO, NFC
Abmessungen, Gewicht und Farben 163,6 x 74,6 x 8,2mm (Höhe x Breite x Tiefe)
205 Gramm
Grau, Blau, Lila
Preis 1.049€ (128/8GB), 1.149€ (256/12GB)*

Ansonsten bietet das 12 Pro ein Glas-Sandwich, mit Gorilla Glas Victus auf der Vorder- und Gorilla Glas 5 auf der Rückseite. Im ersten Höreindruck waren wir vor allem von den Lautsprechern beeindruckt.

Xiaomi 12 Pro Speaker

Die Abstimmung kommt von den Audio-Spezialisten von Harman/Kardon und – auch wenn es nach Branding aussieht – das hört man. Bereits das Xiaomi Mi 11 hatte einen erstaunlich vollen Klang. Dieser Trend setzt sich nun fort.

Drei 50MP-Kameras auf der Rückseite des Xiaomi 12 Pro

Die dreifache 50MP-Kamera machte ebenfalls einen guten Eindruck. Schön, dass keiner der Sensoren sonderlich klein ist, sondern jeweils drei Mal große Sensoren für die Hauptkamera, Ultraweitwinkel und Telekamera verbaut werden. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die fast schon unglaubliche Ladegeschwindigkeit des Xiaomi 12 Pro. 120 Watt sollen eine vollständige Ladung innerhalb von 18(!!) Minuten erlauben.

Xiaomi 12 Pro Kamera

Als Oberfläche nutzt Xiaomi MIUI 13, das über Android 12 gelegt wird und einige Zusatz-Features bietet. Darunter etwa eine smarte Seitenleiste und ein besseres Speichermanagement, das die Daten-Fragmentation deutlich reduzieren soll. Damit will Xiaomi die Geschwindigkeit des Smartphones auch über einen längeren Zeitraum hochhalten.

Preislich startet das Xiaomi 12 Pro bei 1.049,90€ für die Variante mit 128GB und 8GB RAM. Wollt ihr die große Version, dann schlägt diese mit hundert Euro mehr zu Buche. Damit steht es in direkter Konkurrenz zum Samsung Galaxy S22+ und dem OnePlus 10 Pro, wobei letzteres auch günstiger zu haben ist.

Was haltet ihr vom Xiaomi 12 Pro? Lasst es uns im Kommentarbereich wissen.

Zum Shop: Smartphones von Xiaomi

*Stand: März 2022

Veröffentlicht von

Großer Film- und Serien-Fan, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch Super Nintendo und PS1 fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf der PlayStation.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.