Xiaomi Smart Glasses: Wie in Mission Impossible?

      Xiaomi Smart Glasses: Wie in Mission Impossible?

      Xiaomi hat seine eigenen Smart Glasses vorgestellt und kleckert nicht, sondern klotzt. Nachdem diese Kategorie inzwischen als tot galt, weckt Xiaomi damit neue Hoffnung.

      Xiaomi hat die eigene smarte Brille in einem Blog-Post und Video vorgestellt. Die Vorstellung selbst kam etwas überraschend, galt die Kategorie seit den Google Glasses als nicht nachhaltig. Die Konzepte solcher Produkte sind meist interessant, bisher konnten sie sich aber nicht auf dem Markt durchsetzen.


      Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

      Mit den eigenen Smart Glasses will Xiaomi nun alles richtig machen und ein Gadget herausbringen, das Smartphones ersetzen könnte. Die Xiaomi Smart Glasses sehen fast wie eine gewöhnliche Brille aus, nutzt aber eine „microLED optical waveguide technology“ um Bilder auf den Linsen anzuzeigen.

      Diese Technik soll perfekt für alle typischen Smartphone-Sachen sein: Anrufe, Navigation, Chatten, Bilder machen und vieles mehr.


      Dabei steckt ein kleiner 0,13-Zoll-microLED-Monitor im Gestell der Xiaomi Smart Glasses. Ein einzelner Pixel ist dabei nur 4μm groß. Xiaomi setzt dabei auf ein monochromes Display um eine maximale Helligkeit von angeblich 2 Millionen Nits zu erreichen. Nur als Einordnung: Die besten Smartphones schaffen es kurzzeitig eine Helligkeit von 1.200 Nits zu erreichen.


      Angetrieben wird die Brille von einem ARM-Prozessor in der Größe von 2,4 x 2,04 mm und einer stark angepassten Android-Version. Verbaut ist ebenfalls eine Kamera mit 5 Megapixel mit einem kleinen Indikator-Lämpchen das aufleuchtet, sobald die Kamera verwendet wird. Natürlich gibt es noch ein Mikrofon für Videoaufnahmen und Live-Übersetzung von Texten.


      Der Trick mit dem microLED und der „optischen Wellenlänge“-Technik ist, das durch die Spiegelung auf den Brillengläsern ein großes Hologramm entsteht. Ihr solltet also alles gut sehen und lesen können. Das Ganze erinnert mich stark an die High-Tech-Brille aus dem ersten „Mission Impossible“-Film. Dort gab es eine ähnliche Brille.

      Xiaomi in seinem Blog zu den Smart Glasses:

      „The refraction process involves bouncing light beams countless times, allowing the human eye to see a complete image, and greatly increasing usability while wearing. All this is done inside a single lens, instead of using complicated multiples lens systems, mirrors, or half mirrors as some other products do.“

      Erwähnenswert ist, das Xiaomi seine Smart Glasses nicht als Zweitbildschirm fürs Smartphone, sondern als normales Wearable vermarktet. Die Brille soll aus 497 Komponenten bestehen. Um nicht ständig von Meldungen gestört zu werden, gibt es auch eine Art Do-Not-Disturb-Modus. Damit zeigt die Uhr nur die nötigsten Informationen an.

      Zudem soll sie auch den eigenen Xiaomi-Assistant XiaoAI bekommen, sodass ihr mit der Brille reden könnt.


      All das klingt ganz interessant und ähnelt den (leider) eingestellten Google Glasses. Über die Verfügbarkeit und den Preis gibt es bisher keine Angaben. Es könnte auch sein, dass es sich nur um einen Prototypen handelt und all die Technik später in eine Weiterentwicklung einfließt.

      Was denkt ihr darüber? Würdet ihr euch eine moderne smarte Brille holen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

      Xiaomi Smartphones bei uns im Shop

      via: blog.mi.com, youtube, wccftech

      Veröffentlicht von

      (Junior) Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.