Zelda: Ocarina of Time bekommt eine Fan-Fortsetzung

      Zelda: Ocarina of Time bekommt eine Fan-Fortsetzung

      Der Klassiker unzähliger 90er-Kindheiten bekommt mit Zelda: The Missing Link eine Fortsetzung in Original-Grafik.

      Kaze Emanuar moddet normalerweise Super Mario 64 und hat in diesem sogar schon ganze neuere Mario-Titel nachgebaut. Nun hat er sich The Legend of Zelda: Ocarina of Time für den N64 zugewandt – und eine inoffizielle Fortsetzung für den Klassiker erstellt. Diese bekommt sogar einen eigenen Soundtrack, einen neuen Dungeon samt Endboss und einen Trailer.


      Insgesamt ist Zelda: The Missing Link nur etwa einen Stunde lang. Bereits der Titel steht „echten“ Zelda-Spielen aber in nichts nach und bindet den Namen des Protagonisten „Link“ mit ein. Ähnliche Wortspielereien kennen wir bereits vom GameBoy- und Switch-Adventure Zelda: Link’s Awakening. Auch A Link to the Past, welches seinerzeit für den SNES und später für den GameBoy Advance erschien, zeigte Nintendos Liebe zu mehr oder weniger guten Sprachspielen.

      Zelda: The Missing Link schließt die Lücke zwischen den N64-Zeldas

      Zelda: The Missing Link ist zeitlich zwischen Ocarina of Time und dem zweiten N64-Zelda Majoras Mask angesiedelt. Letzteres war deutlich düsterer als der Vorgänger und überraschte Spieler mit einem innovativen Drei-Tages-System. Der Zeitabschnitt zwischen Ocarina of Time und Majoras Mask liegt für Zelda-Fans aber bis heute im Dunkeln – und genau diese Lücke wird mit the „Missing Link“ nun inoffiziell geschlossen. Die Rätsel sind allesamt auf einem gewohnt hohen Zelda-Niveau und auch der eigene Soundtrack begeistert. Im Verlaufe des Spiels erhaltet ihr zudem ein spezielles Item, welches ich hier nicht spoilern möchte. Es spiegelt die Thematiken der damaligen Zelda-Spiele aber sehr schön wider und wird zum Lösen der diversen Rätsel eingesetzt.

      The Legend of Zelda Ocarina of Time Missing Link Screenshot

      Das Spiel wurde komplett in der Ocarina-Of-Time-Engine programmiert und kann mittels flashen des Original-Roms auf dem Nintendo 64 oder der Wii gespielt werden. Das Spielen auf Emulatoren, wie Project64, sollte ebenfalls möglich sein – wenn auch nicht ganz legal. Hier könnt ihr die Mod herunterladen. Die Anwendung erfolgt aber auf eigene Gefahr und Verantwortung.

      Wenn ihr es nicht erwarten könnt oder keine Lust auf Emulatoren oder dergleichen habt, dann gibt es hier auch ein komplettes Playthrough des Entwicklers Kaze Emanuar:

      Was meint ihr zur Fan-Fortsetzung Zelda: The Missing Link? Und was sind eure liebsten Erinnerungen an einen Zelda-Titel? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

      Gaming bei uns im Shop

      via: Kotaku.com (1) (2), Kaze Emanuar auf YouTube.com, tmlz64.me

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.